Das Manifest (Deutsch)

(in English)(en español)(em português)(en français)(in italiano)(στα ελληνικά)(en català)(en galego)(euskeraz)(en asturianu)(en aragonés)(en Esperanto)

«Letzter Aufruf»

Das ist mehr als eine Wirtschafts- und Staatskrise: es ist eine Krise der Zivilisation

ultima-llamada-v0-2-640x927Die Mehrheit der europäischen Bürger und Bürgerinnen meinen, dass die aktuelle Konsumgesellschaft in der Zukunft verbessert werden kann (und sollte). In der Zwischenzeit hoffen viele Einwohner des Planeten sich unseren Niveaus des materiellen Wohlergehens, zu nähern. Produktion und Verbrauch würden zu der Erschöpfung der natürlichen Ressourcen und Energie sowie zu einem Bruch des ökologischen Gleichgewichtes der Erde führen.

Nichts ist neu. Die brillantesten Forscher und Wissenschaftler geben uns fundierte Alarmsignale seit Anfang der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts: Wenn es so weitergeht, mit dem gegenwärtigen Wachstum Trend (wirtschaftlich, demografisch), dann ist ein Zusammenbruch der Zivilisation zu erwarten sowie der Benutzung der Ressourcen, Erzeugung von Schadstoffen und erhöhte Ungleichheiten das wahrscheinlichste, ein Ergebnis für das XXI Jahrhundert.

Heute mehren sich Nachrichten dass der Weg des Wachstums bereits in einiger Zeit
ein Völkermord sein wird. Der Rückgang der Verfügbarkeit von billiger Energie,
Katastrophenszenarien des Klimawandels und geopolitische Spannungen über Ressourcen zeigen, dass der Trend der Fortschritte der Vergangenheit ein Ende hat.

Angesichts dieser Herausforderung genügen die kosmetischen Mantras der nachhaltigen Entwicklung nicht; auch nicht das Engagement zu Öko-effiziente Technologien sowie eine so genannte “grüne Wirtschaft”. Diese verbirgt die weitverbreitete Kommerzialisierung der Naturgüter und Ökosystem-Dienstleistungen. Die technologischen Lösungen sin ungenügend, sowohl für die Umweltkrise wie des Energie-Abstieges. Dazu ist die ökologische Krise kein teilweises Thema, aber bestimmt alle Aspekte der Gesellschaft: Essen, Transport, Industrie, Urbanisierung und bewaffnete Konflikte … kurzum, es ist die Basis unser Wirtschaft und unseres Lebens.

Wir sind gefangen in der perversen Dynamik einer Zivilisation die, wenn sie nicht wächst, – nicht funktioniert; und wenn sie wächst, – die natürlichen Lebensgrundlagen zerstört. Unsere vergötterte Technik und Markt Kultur vergisst dass wir im Grunde von Ökosysteme und auch voneinander abhängig sind.

Produktion- und Konsumgesellschaft können von dem Planeten nicht aufrechterhaltet werden. Wir müssen eine neue Zivilisation der Sicherstellung eines menschenwürdiges Leben bauen. Dies für eine enorme menschliche Bevölkerung (jetzt mehr als 7.200 Millionen), die noch wächst, in einer Welt mit immer knapper werdenden Ressourcen. Für all dies werden radikale Veränderungen in Lebensstile, Produktionsformen, in der Gestaltung der Städte und territoriale Organisation benötigt, und vor allem, – um die oben genannten Werte zu lösen. Wir brauchen eine Gesellschaft, die die Wiederherstellung des Gleichgewichtes der Biosphäre als Ziel hat, und die Forschung, Technologie, Kultur, Wirtschaft und Politik dafür verwenden. Wir müssen alle politische Ideen und moralische Großzügigkeit sowie technische Kreativität dafür einsetzen.

Aber dieser grosser Wandel stolpert über zwei titanische Hindernisse: die Tragbarkeit vom kapitalistischen Lebensstil und die Interessen der privilegierten Gruppen. Um deswegen Chaos und Barbarei zu vermeiden, brauchen wir einen tiefen politischen Bruch mit der jetzigen Hegemonie; dazu wird eine Wirtschaft benötigt, die die Befriedigung sozialer Bedürfnisse innerhalb der Grenzen der Biosphäre und nicht die Zunahme der persönlichen Bereicherung als Ziel hat.

Zum Glück reagieren immer mehr Menschen auf den Versuch der Eliten, dass andere ihre Zeche bezahlen. Heute, im Staat Spanien, bedeutete der 15M (Frühjahr 2011) das Erwachen der Würde und Demokratie und ermöglicht die Beschaffung eines Verfassungsprozesses für andere Formen der sozialen Organisation.

Wenn man die folgen der Wachstumsgrenzen betrachtet, ist es wichtig alternative Projekte und viele mutige Änderungsvorschläge zu entwerfen. Die Politische, – und Wirtschaftskrise kann nur überwunden werden, wenn gleichzeitig auch die ökologische Krise überwunden wird. In diesem Sinn sind die Massnahmen die uns zu Rezepte des keynesianischen Kapitalismus zurückführen, ungenügend. Diese Politik führte uns in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem Zyklus der Expansion, der uns an die Schwelle der Grenzen des Planeten brachte. Ein neuer Expansion Zyklus ist nicht möglich: es gibt keine materielle Basis oder ökologischen Raum und natürlichen Ressourcen, die dies aushalten könnten.

Das Jahrhundert XXI wird das entscheidendste Jahrhundert der Geschichte der Menschheit sein. Es wird eine große Bewährungsprobe für alle Kulturen und Gesellschaften sowie der Art der Einheiten sein. Es ist ein Test, der für unsere Kontinuität auf der Erde entscheidend wird, und auch die Möglichkeit für das Leben, das wir später organisieren können “menschlicher” zu machen. Wir haben vor uns die Herausforderung einer Transformation die zu den wichtigsten historischen Ereignissen, wie die neolithische oder industrielle Revolution ist.

Aber achtung: die Zeitspanne nähert sich dem Ende. Es ist wahr, dass viele Widerstandsbewegungen in der ganzen Welt die ökologische Gerechtigkeit verteidigen (Global Witness Organisation hat nur in den vergangenen zehn Jahren zählte fast tausend Tote Umweltschützer in ihrem Kampf gegen Bergbau und Ölprojekte bei der Verteidigung ihres Landes und des Wassers). Wir haben noch höchstens fünf Jahre um eine umfangsreiche Debatte über die Grenzen des Wachstums, demokratisches und ökologisches Bauen sowie der Energiealternativen die gleichzeitig streng und verwendbar sein sollen. EditierenWir sollten in der Lage sein, große Mehrheiten für eine Änderung der Wirtschaft, der Energie, soziale und kulturelle Modelle zu gewinnen, sowie die Bekämpfung der Unrechte, die durch die dominierende Herrschaft und die Anhäufung von Reichtum verursacht werden. Wir sprechen auch von einem Modell, das die Realitäten anerkennt und von Respekt der Natur innerhalb der ökologischen Grenzen der Erde, das ein gutes Leben ermöglicht.

Eine Zivilisation ist zu Ende und wir müssen eine neue bauen. Die Folgen nichts zu unternehmen oder zu wenig zu tun, führen uns direkt zu einem sozialen, ökonomischen und ökologischen Zusammenbruch. Aber wenn wir heute anfangen, können wir immer noch die Protagonisten einer Solidarität und demokratische Gesellschaft sein, – in Frieden mit dem Planeten.

— In verschiedenen Orten der Iberischen Halbinsel, Balearen, den Kanarischen Inseln, Ceuta und Melilla im Sommer 2014.

Die Lösung der Krise ist sehr einfach...

Cartoon von El Roto: Die Lösung der Krise ist sehr einfach: mehr Verbrauch um die Wirtschaft zu aktivieren, und weniger Verbrauch um den Planeten nicht zu zerstören

Laden Sie das Manifest (in Spanisch)

Manifiesto Última llamada (PDF)

Einige Unterzeichner des Manifests:

Ada Colau, Alberto Garzón, Antonio Turiel, Antonio Valero, Arcadi Oliveres, Belén Gopegui, Cayo Lara, Enric Duran, Esther Vivas, Ferrán Puig Vilar, Florent Marcellesi, Joan Herrera, Joan Martínez Alier, Joaquín Araujo, José Manuel Naredo, Juan Diego Botto, Juantxo López de Uralde, Justa Montero, Marina Albiol, Olga Rodríguez, Pablo Iglesias Turrión, Teresa Forcades, Teresa Rodríguez, Xosé Manuel Beiras, Yayo Herrero… (Vollständige Liste sehen, am Fusse derselben Sie auch signieren können )

(Lee nuestro aviso legal y normas antes de participar en el blog con tus comentarios.)

3 comentarios en “Das Manifest (Deutsch)

  1. Pingback: To Μανιφέστο | Κοινωνικό Καφενείο

  2. Pingback: » Vergesst endlich das Wirtschaftswachstum, es ist Zeit für echte Alternativen! | Doktor Peng! Pop & Geist!

Deja tu comentario o adhesión al manifiesto | Leave your supporting comment | Pour signer le manifeste laissez un commentaire | Überlasse dein Kommentar oder Einstimmung mit dem Manifest | Άφησε το σχόλιο σου ή την υποστήριξή σου στο μανιφέστο

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s